top of page

Lebenslanges Lernen im digitalen Arbeitswandel



Mit der heutigen Technologie verschärft sich sowohl der Druck auf Mitarbeitende, mit der technischen Entwicklung Schritt zu halten, sich insbesondere im Bereich digitaler Kompetenzen laufend weiterzubilden, als auch auf Unternehmen, ihre Belegschaft für den digitalen Arbeitsmarkt 4.0 fit zu machen.


Lebenslanges Lernen – das ist mehr als eine Floskel, viele Firmen und Unternehmen sind immer stärker daran interessiert. In der heutigen Zeit ist es inzwischen unabdingbar, dass Mitarbeitende sich stetig weiterbilden. Dabei gilt es nicht nur über aktuelle Programme und Systeme, welche regelmässig angewendet werden, Bescheid zu wissen, sondern auch offen gegenüber Neuerungen zu sein sowie sich auf neue Gegebenheiten einzustellen.


Permanentes Lernen zahlt sich aus

Besonders Corona hat uns gezeigt, wie schnell sich gewohnte Abläufe verändern können. Plötzlich waren auch Unternehmen die bis dahin keine Notwendigkeit in digitalen Massnahmen gesehen haben, gezwungen, neue Wege zu suchen. Die digitalen Möglichkeiten entpuppten sich jedoch für viele Firmen als grossen Erfolg. Dies wiederum hatte jedoch für viele Angestellte zur Folge, dass diese sich neue Kompetenzen und Abläufe aneignen mussten. Durch die Pandemie wurde nur ein Beispiel von vielen aufgezeigt, dass einmal erlerntes Fachwissen und bestehende Kompetenzen nie ausreichen, um ewig in einem erlernten Beruf zu verweilen.





Kompetenzerweiterung des Personals ermöglicht Unternehmen neue Perspektiven

Eine Weiterbildung wird definiert als «die Fortsetzung jeder Art des Lernens nach Abschluss der Bildungsphase in der Jugend nach Aufnahme einer Berufstätigkeit». Dabei sollen berufliche Kenntnisse und Fertigkeiten ausgebaut, angepasst oder neu erworben werden. Weiterbildungsmassnahmen sind wichtig für die individuelle Entwicklung der Mitarbeitenden und fördert die persönliche Motivation eines jeden Menschen. Mit der Kompetenzerweiterung des Personals werden aber auch für das jeweilige Unternehmen neue Perspektiven geschaffen, indem man beispielsweise Vorteile gegenüber der Konkurrenz aufweisen kann.


Neue Impulse mit qualifiziertem und motiviertes Personal

Um sich am Markt halten zu können, müssen Unternehmen den technischen Fortschritt und die Digitalisierung stets im Auge behalten. Ein Unternehmen mit gut ausgebildetem Personal hat eine bessere Auftragslage und kann dadurch höhere Gewinnen erzielen. Ein besser qualifiziertes, engagiertes und motiviertes Personal wird zudem begeistert und an das Unternehmen gebunden. Im Idealfall führen Weiterbildungen auch zu neuen Impulsen für eingefahrene Handlungsabläufe. Auf diese Weise werden neue Ansätze aufgezeigt, die sich positiv auf das Unternehmen auswirken können.


Weiterbildung mit Win-Win-Effekt

Durch die Vorteile, von welchen ein Unternehmen profitieren kann, werden Weiterbildungen oft als Wertschätzung wahrgenommen. Das gilt zumindest für den Fall, in dem der Arbeitgeber die Kosten für die Weiterbildung trägt. Dies wiederum wirkt auf Mitarbeitende motivierend. Eine Weiterbildungsmassnahme ist daher nicht nur für das eigene Personal von Vorteil, sondern auch für das Unternehmen, das diese unterstützt und fördert.

10 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentarios


bottom of page